Was ist Bitcoin Trading?

Veröffentlicht von

Um Bitcoin Trading zu verstehen muss zunächst erklärt werden, was genau ein Bitcoin ist. Der Begriff Bitcoin kommt aus dem Englischen und setzt sich aus dem Wort Bit und Coin zusammen. Unter dem Wort Bit versteht man eine digitale Speichereinheit und das Wort Coin bedeutet auf Deutsch übersetzt Münze. Dementsprechend handelt es sich bei dem sogenannten Bitcoin um eine digitale Münze. Also kann man hier von virtuellem Geld sprechen. Das heißt es gibt keine physischen Geldscheine oder Münzen in diesem Zahlungssystem. Solch ein virtuelles Zahlungssystem versteht sich als sogenannte Kryptowährung. Der Bitcoin als eine Kryptowährung funktioniert völlig unabhängig von Banken oder Staaten. Es kann also niemand diese digitale Währung kontrollieren oder manipulieren, da sie sehr kompliziert verschlüsselt ist. Der Bitcoin als eine Kryptowährung lässt sich also als verschlüsseltes, digitales Geld erklären.

Das handeln mit Bitcoins wird Bitcoin Trading genannt. Ein großer Vorteil vom Geschäfte machen mit Bitcoins besteht darin, dass dieses digitale Zahlungssystem anonyme Zahlungen ermöglichen, die gleichzeitig sicher verschlüsselt sind und nicht nach verfolgt werden können. Beim Bitcoin Trading wird auf die Kursbewegung der Kryptowährung spekuliert. Es gibt genau zwei Möglichkeiten mit Bitcoin zu handeln: Die Kryptowährung kann direkt über eine Börse mit der Hoffnung diese gewinnbringend weiter zu verkaufen gekauft werden oder es gilt reine Spekulation auf die entsprechenden Kursbewegungen (hierfür ist der Besitzt von Bitcoin nicht notwendig).

Wie funktioniert Bitcoin Trading?
Wie bereits oben erwähnt können Bitcoin Trader sich zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden: So haben Trader die Möglichkeit mit echten Bitcoin zu handeln oder aber ohne Besitz von Bitcoin einen Handel über einen Bitcoin-CFD zu betreiben.

Beim Bitcoin Trading mit echten Bitcoin müssen zunächst eine Bitcoin über eine Krypto-Börse erworben werden. Diese können mittels Fiat-Währung quasi gekauft werden. Dieser gekaufte Bitcoin-Betrag wird anschließend in das eigene Bitcoin-Wallet übermittelt. So wird bei dieser Trading-Möglichkeit tatsächlich Eigentum in Form von Bitcoin erworben. Bevor ein Bitcoin gekauft werden kann, muss zunächst die persönliche Bitcoin-Wallet erstellt werden. Um eine Bitcoin-Wallet zu erstellen muss sich ein Konto bei einem entsprechenden seriösen Anbieter online erstellt werden. In der Bitcoin-Wallet werden die erworbenen Bitcoin-Beträge gespeichert und verwahrt. Diese Bitcoin-Wallet wird mit dem Personalausweis verifiziert und muss selbst verwaltet werden.

Beim Bitcoin Trading mittels Bitcoin-CFD ermöglicht dem Trader eine Vorhersage der zukünftigen Wertänderungen bestimmter Kryptowährungen. Dies ist vor allem wichtig, wenn sich der Trader innerhalb der Krypto-Börse bewegt. CFD steht hier für Contract for Difference (= Differenzkontrakt). Es ist also ein Finanzinstrument mittels dessen der Trader auf die Wertentwicklung eines zugrunde liegenden Basiswertes spekulieren kann. Dementsprechend spiegelt der CFD die Preisentwicklung des Basiswertes 1:1 wider. Hier erwirbt der Trader also keine echten Bitcoin. Es können Anlagen erworben werden, die vom entsprechenden Broker verwaltet werden. Das Zulegen eine Bitcoin-Wallet ist hier also nicht notwendig. Diese Möglichkeit eignet sich vor allem für Bitcoin Trading Einsteiger.